Herzlich willkommen auf unserer neuen Homepage
          Die Kernstadt Steinheim hat ca. 8.500 Einwohner und liegt in Ostwestfalen

Rückblick auf vergangene Veranstaltungen 2024


Montag, 22. April 2024

Besichtigung der Fa. Müller Umwelttechnik

Am 22.04.2024 besichtigten 32 Kolpinger und weitere Gäste die Firma „Müller Umwelttechnik“ in Schwalenberg. Mit der Geschichte der Firma, welche 1951 von Julius Müller unter dem Namen „Kanal – Müller, Julius Müller“ gegründet wurde, startete die Führung.
Es ging als erstes in den Werksbereich des Behälterbaus. Hier werden die unterschiedlichsten Bleche für die unterschied-lichsten Behälter in die richtige Form gebracht. Teile aus Stahlblech oder korrosionsbeständigem Edelstahl fügen sich zu einem Ganzen. Die Nähte werden maschinell verschweißt. Ein Aufgabenbereich für den Schweißroboter. Überwacht von einem Schweißfachingenieur verbindet das elektronische Schweißgerät absolut sauber und präzise die Bauteile. Eine röntgenologische Prüfung garantiert die einwandfreie Qualität der Schweißnähte.
Von dort ging es in den Rohmontage. Roboter und Maschinen können den Menschen bei der Herstellung von individuellen Entsorgungsfahrzeugen nicht ersetzen. Bei der Montage von Fahrzeugaufbauten fallen zahlreiche Arbeiten an, die ein hohes Maß an handwerklichem Ge-schick und ein-schlägiger Berufser-fahrung voraussetzen.
In unterschiedlichsten Mon-tagegruppen aus hochqualifizierten Mitar-beitern, die sich zu Spezialisten in den Bereichen Montage, Mechanik, Schweißen, Pneumatik, Hydraulik, Antriebe und Elektrik/Elektronik entwickelt haben, fertigen sie Ihre Fahrzeugaufbauten von Anfang bis Ende.
Ein Fahrzeug besteht aus bis zu 10 000 Einzelteilen und wird nach der Montage nochmals demontiert und der Lackierung übergeben. Nach erfolgter Bearbeitung sämtlicher Einzelteile des Aufbaues in den nachgeschalteten Abteilungen sowie der Druckprüfung des Behälters im Behälterbau erfolgt vor der Endmontage eine Strahlbehandlung aller Flächen und Teile des Aufbaues. Anschließend erfolgt die Einzelteillackierung in der hochmodernen Lackiererei in mindestens drei Farbschichten. Nur so ist die Langlebigkeit und eine Wertstabilität des Arbeitsgerätes auch unter extremen Bedingungen gewährleistet.
In der Endmontage werden alle lackierten Hauptkomponenten und Bauteile von der jeweiligen Montagegruppe wieder zusammengesetzt. Des Weiteren werden hier die Elektrik- und Elektronikbauteile komplettiert und die Software in die Steuerung eingelesen.
Das fertig lackierte und montierte Fahrzeug ist nun bereit für den Kunden, welche u.a. aus den skandinavischen Ländern, Saudi Arabien, England und der Türkei stammen.


Freitag, 19. April 2024

Mitgliederversammlung

Eine Bilanz, die sich sehen lassen kann, zog unsere Kolpingsfamilie kürzlich auf der Jahreshauptversammlung im Pfarrheim. Vorausgegangen war eine heilige Messe in der Pfarrkirche.
Nach Begrüßung der Anwesenden durch Manfred Söltl vom Leitungsteam, wurde zunächst der verstorbenen fünf Mitglieder seit der letzten Versammlung gedacht.
Helga Lohre vom Leitungsteam präsentierte mit einer Power Point Präsentation den Jahresbericht 2023. In Wort und Bild ließ sie die Veranstaltungen des vergangenen Jahres Revue passieren. Auch Daten und Infos zu allgemeinen Dingen wie Kaffeeverkauf, Infoblatt „Kolping aktuell“,  Aktionen usw. kamen zum Ausdruck. Parallel führte Werner Günter die schriftliche Chronik ausführlich weiter. Der Aktenordner lag in der Versammlung zur Ansicht vor.
Kassiererin Helga Lohre gab Einblick in die Finanzen. Durch Gewinne aus den Schwerpunkten Kleidercontainer, Kleidersammlung, Karneval konnte ein Jahresüberschuss erwirtschaftet werden. Die Kasse war von den Kassenprüfern Alfred Gemmeke und Petra Schübeler geprüft worden. Alfred bescheinigte eine fehlerfreie und korrekte Kassenführung und stellte den Antrag auf Entlastung des Vorstandes, der auch einstimmig von der Versammlung angenommen wurde.
Als Kassenprüfer für die nächsten zwei Jahre wurden Alfred Gemmeke und Brigitte Nowatschek gewählt, als Ersatzprüfer Ludger Weinholz.
Unter Punkt Verschiedenes dankte im Namen des Leitungsteams Manfred Söltl den Vorstandsmitgliedern für die gute Mitarbeit. Ein Dank ging auch an alle Mitglieder, die das ganze Jahr über helfen: Containerdienst, Kleidersammlung, Karneval, Mitwirkung beim Kolping aktuell, die Helfer und Spender bei Kuchen und Waffelaktionen, Gestaltungen von Andachten, Banner tragen auf Prozessionen und Beerdigungen, usw.
Manfred Söltl gab einige Hinweise auf vergangene (z.B. Kleidersammlung, Dienstagstreff) Veranstaltungen und auf geplante Programmpunkte, wie Besichtigung der Fa. Müller Umwelttechnik, Maiwanderung mit Andacht, Open Air Messe.
Durch das Kolping aktuell sorgt Werner Günter und sein Team dafür, dass alle Mitglieder und Interessenten fünf- bis sechsmal im Jahr über alle Belange der Kolpingsfamilie und des Begegnungszentrums informiert werden.
Nach dem offiziellen Teil der Mitgliederversammlung hatten die Anwesenden bei freien Getränken noch Gelegenheit im  Pfarrheim mit Gesprächen zu verweilen.



Samstag, 13. April 2024

Kleidersammlung

Vierzehn Helfer waren am 13. April erfolgreich im Einsatz, um mit vier Fahrzeugen in der Kernstadt und in allen Ortschaften der Großgemeinde Gebrauchtkleidung einzusammeln. Ein LKW wurde am Piepenbrink mit gesammelter Ware gut dreiviertel voll bepackt.
Ein herzlicher Dank sei hier nochmals an die Firmen Malerfachmarkt A. Gemmeke, Holzbau Goldmann, Raumausstattung G. Lödige und Mahlmann Logistik ge-richtet, die unentgeltlich ihre Fahrzeuge zur Verfügung stellten, und an die Helfer, die ehrenamtlich mit ihrer Hilfe dazu beigetragen haben, dass diese Aktion wieder so gut gelungen ist.
Den Erlös werden wir für soziale Zwecke unserer Kolpings-familie verwenden.
Abschließend trafen sich die Helfer zu einer Stärkung  bei Bratwurst und Salat am BZ



Sonntag, 17. März 2024

Familienkreuzweg

Der 17. März war ein Sonntag mit angenehmen frühlingshaften Temperaturen. Die Sonne schien vom Himmel und die ersten Blumen blühten am Wegesrand. Ein perfekter Tag für einen kleinen Spaziergang in der Natur.
So trafen sich 30 Personen aus Steinheim in Vörden, um den Kreuzweg am Hungerberg zu begehen. An den 14 Stationen des Kreuzweges wurden kleine Texte verlesen, die den Leidensweg Jesus kurz darstellten und einen Bezug zur heutigen Zeit herleiten. Jeder Mensch hat seine eigenen Probleme, doch wer auf Jesus Christus vertraut, hat auch Hoffnung.
Zwischen den Stationen begleitete Bendix Hillen den Weg mit seiner Gitarre. Der Kreuzweg endet an der Hungerbergkapelle. Wer wollte konnte zum Abschluß noch den Hungerbergturm erklimmen und die Aussicht bis zur Steinheimer Börde genießen.


Montag, 04. März 2024

Der Weg ist das Ziel

Der Pilger, Pastor Wischkony, beeindruckte 36 Besucher bei einem Vortrag im Pfarrheim. Mit Anekdoten und Erlebnissen füllte er die gemeinsamen Stunden und berichtete über seine Pilgerzeit.
Diesen 12 Ermutigungen folgt der Pilger auf seinem Weg der Wanderschaft.
Gehe Deinen Weg!
Nimm Dir Zeit!
Lass Dich überraschen!
Du brauchst weniger als Du denkst
Sorge Dich nicht! „Gott sorgt sich um dich“
Spring über Deinen Schatten.
Lerne die Sprache der Menschen!
Der Weg hat seine eigene Pädagogik für Dich
Finde Dein eigenes Tempo
Schätze die Weggemeinschaft!
Der Weg zum Ziel beginnt mit dem 1. Schritt
Ermutigung Hab Gottvertrauen!
ER geht mit!


Montag, 12. Februar 2024

Teilnahme am Rosenmontagszug

22 karnevalsbegeisterte Kolpinger, unter dem Motto „2 x 11“ nahmen zum 22. Mal in Folge, diesmal als regenbogenbunte Fußtruppe am Steinheimer Rosenmontagsumzug teil. Die wunderbare bunte Kostümierung kam sehr gut an und bereiteten viel Freude, wenn sie manchmal auch etwas „unhandlich“ war.

Traditionell trafen sich die „Kolping-Jecken“ bei der Familie Söltl vor dem Rosenmontagsumzug. Nachdem die Proviantbeutel mit Süßigkeiten gefüllt und der „Versorgungswagen“ gepackt war, ging es durch die Beinegärten zum Aufstellpunkt am Weber Forum.
Nach etwas Nieselregen vor dem Start, wurde es ja trocken. Die tolle Stimmung und die gute Laune  haben dazu beigetragen, dass die vollen zwei Runden im Umzug in sehr guter Erinnerung bleiben wird. Die Akteure verlebten anschließend noch eine, schöne und gemütliche Zeit bei Annette und Manni.




Samstag, 27. Januar 2024

Kolping - Karneval

Zahlreiche Narren verlebten einen tollen stimmungsvollen Karnevalsabend, der es in sich hatte. Das Kolping „Dreigestirn“ Helga Lohre, Werner Günter und Manfred Söltl zog mit dem Fanfarenzug Brakel ein und begrüßte die bunte Narrenschar, das Präsidium der StKG, den Prinzen Frederik Stute mit dem Elferrat, Männergarde und weitere Gäste. Das knapp dreistündige Programm mit viel Musik und Tanzdarbietungen, welches Helga Lohre und Werner Günter zusammengestellt hatten und durch das in gekonnter Manier wieder Jürgen Stehr als Conférencier führte, war von höchster närrischer Qualität.
Ein Höhepunkt folgte dem nächsten. Der Fanfarenzug Brakel unterstützt durch den Fanfarenzug Siddessen, hatten sogar von Brakel-Radau das Prinzenpaar Patrick II und Angelina I mitgebracht. Beide sind musikalische Leiter ihrer Fanfarenzüge und bliesen beim Auftritt ordentlich mit in ihre Fanfaren.
Das Männerballett „The Drohndancer“ von Brakel-Radau bot einen spektakulären Auftritt mit akrobatischen Höchstleistungen. Unter dem Jubel der Besucher flogen die Tänzer durch luftige Höhen, so dass die Stimmung im Saal überkochte.
Die Prinzengarde führte einen spritzigen Tanz auf. Das Tanzmariechen Loreen Schlütz zeigte ihr Können mit ihrem Solotanz.
Mit den tollen Beiträgen von Martina Lohre und Mareike Helms ohne Worte, mit einem gekonnten Pantomime-Sketch, sowie Kathrin Hasse und Monika Peter mit dem Stück „Die Wanne ist voll“, wirkten traditionell Mitglieder der „Kumpelstilzchen“ an dieser Veranstaltung wieder super mit.
Mit dem Präsidium, Elferrat und Männergarde auf der Bühne, begrüßte StKG Präsident Dominik Thiet die gesamte Narrenschar. Prinz Frederik hatte sogar seine eigene Musik mitgebracht. Wegen der Verdienste für die Kolpingsfamilie wurden zwei Orden an Heiner und Sarah Lödige verliehen.
Stimmung verbreiteten die beiden musikalischen Beiträge der Kapelle Udo & der Tastenteufel feat. Felix P. und Martin in der Programmmitte und zum Finale. Mit ihren närrischen Songs - und erstmalig das neue Lied „Bessere Hälfte“ - holten sie die Narren von den Stühlen.
Bei dem Auftritt der Gruppe „Tanzbären“, bebte ebenfalls der Saal – wieder ein hervorragender Superbeitrag der Männer mit ihrer Trainerin Sarah Lödige.
Die Partyband „Dolce Vita“ verstand es auch nach dem offiziellen Programm wieder hervorragend, die Narren musikalisch zu unterhalten und richtig anzuheizen. Dieser Abend wird allen Teilnehmern lange im Gedächtnis bleiben.


Samstag, 13. Januar 2024

Wanderung mit Grünkohlessen

Trotz des trüben, nasskaltem Wetter  machten sich 25 Wanderer Samstagnachmittags auf ihre 7 km lange Runde. Zunächst ging es entlang der Lother Straße, durch Steinwarts Feld Richtung Wasserbehälter. Nach dem Linksabbiegen ging es über die Höhen immer geradeaus bis zum Steinheimer Wald.
Auf dem Parkplatz an der neuen „UWG Hütte“ erwartete Annette Söltl  die Wanderer, die sich mit Glühwein, Früchtepunsch und Süssigkeiten stärken konnten.
Nach der Rast ging über den Burholzweg, Rektor Rose Weg, Tartanweg zurück zum Begegnungszentrum.
Auch die Nichtwanderer trafen pünktlich ein und gemeinsam ließen sich 44 Teilnehmer den leckeren Grünkohl mit Kasseler, Kohlwurst und Bratkartoffeln an rustikal gedeckten Tischen schmecken.
In geselliger Runde und guten Gesprächen saßen die Teilnehmer noch lange beisammen. Wiedermal eine rundum gelungene Veranstaltung.


Schuhaktion - mein Schuh tut gut

Unsere Kolpingsfamilie hatte sich zum achten Mal an der bundesweiten Schuhaktion „Mein Schuh tut gut“ beteiligt. Der gesamte Erlös der bundesweiten Aktion kommt der Kolping International Foundation zugute. Ziel der Stiftung ist z. B. die Förderung von Berufsbildungszentren, von Jugendaustausch und internationalen Begegnungen, Sozialprojekten und religiöser Bildung.
Bundesweit wurden in den letzten Jahren schon knapp 1,4 Millionen Paar Schuhe gesammelt.
Von Anfang Dezember 2023 bis Mitte Januar 2024 konnten knapp 250 Paar Schuhe gesammelt werden, 135 kg. Sie wurden in 10 Kartons verpackt und über die Post zur Kolping-Recycling geschickt. Das ist das zweitbeste Ergebnis in den sieben Jahren. In einem Sortierwerk entscheidet sich die weitere Zukunft der Schuhe. Das Leitungsteam bedankt sich bei allen „Schuhspendern.“
Die Schuhe werden durch Kolping Recycling Fulda sortiert. Sommerschuhe gehen zum Beispiel nach Afrika, Winterschuhe natürlich in die kalten Regionen der Welt. In den Empfängerländern existieren keine Schuhhersteller. Wir helfen somit zum einen den Händlerfamilien bei der Sicherung ihrer Einkommen. Zum anderen den Käufern, die sich selbst keine oder nur minderwertige Schuhe leisten können.